Bildung - Politik - Staat

Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF) und der Schweizerischen Gesellschaft für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (SGL) 2018

Mittwoch, 27. Juni bis Freitag, 29. Juni 2018 an der Universität Zürich

 

Von den bildungspolitischen Reformprozessen der letzten 25 Jahre waren alle Bereiche des Bildungssystems betroffen: die Vorschule, die Volksschule, die Klein- und Sonderklassen, die Berufsbildung, die Mittelschulen, die Hochschulen und die Weiterbildung – um nur die wichtigsten zu nennen. Bildungsansprüche und Bildungserwartungen haben sich verändert, neue Steuerungsinstrumente und -gremien wurden eingeführt und das Verhältnis zwischen Bund, Kantonen und Gemeinden wurde im Bildungsbereich im Kontext der internationalen Öffnung teilweise neu definiert. Gegen verschiedene Reformen ist in der Öffentlichkeit aber auch Widerstand entstanden.

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen sollen am Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung und der Schweizerischen Gesellschaft für Lehrerinnen- und Lehrerbildung 2018 in Zürich das Verhältnis von Bildung und Politik bzw. von Bildung und Staat kritisch bilanziert sowie Forschungsresultate aus diesem Themenbereich präsentiert und diskutiert werden. Ausgangspunkt für den thematischen Schwerpunkt ist dabei nicht zuletzt die Steigerung der Aufmerksamkeit für bildungspolitische Fragen in der Öffentlichkeit.

Die Veränderungen im Verhältnis zwischen Bildung und Politik bzw. Bildung und Staat werden entlang von drei Fragekomplexen thematisiert: Erstens sollen generelle Entwicklungen sowie Grundfragen des Verhältnisses von Bildung, Politik und Staat thematisiert werden, zweitens spezifische bildungspolitische Felder fokussiert werden, von der Vorschulpolitik bis zur Hochschulpolitik und von der Inklusionspolitik bis zur Weiterbildungspolitik. Drittens soll die „instrumentelle“ Seite der Bildungspolitik zur Sprache kommen, u.a. die Praxen der Bildungsverwaltung, der Schulleitungen und der Aufsichtsgremien, aber auch die Veränderung von Selektionsprozessen, Evaluationspraxen oder Akkreditierungsverfahren.

 

Details finden Sie unter Call for Papers